top of page

Ustrasana


Asana

Ich geniesse alle "Herzöffner". Dies sind Yoga-Asanas, bei denen der Rücken gewölbt und Brust und Hals gestreckt werden. Beispiele für Herzöffner sind natürlich das Kamel, die Tänzerin und der Fisch. Es ist auch einfach schön, auf einer Rolle zu liegen und Savasana als Herzöffner zu geniessen.

Herzöffnende Asanas sind im Allgemeinen von Yang-Natur, aber wie alle Yang-Dinge gibt es das Potenzial für Yin. In diesem Fall besteht das Potenzial darin, sich hinzugeben und zu empfangen (Yin). Wenn wir unsere Herzen für das Universum öffnen (und für uns selbst und unsere Leidenschaften und unsere Wahrheit), sind wir auch verwundbar. Wenn wir uns öffnen, zeigen wir uns. Und wir zeigen uns, wir können empfangen. Uns selbst zu verschliessen und uns zu verstecken – obwohl es sicher erscheint – verschliesst uns auch, um Segen zu empfangen. In der Kamelposition öffnen wir unser Herz und unseren Solarplexus und lassen sie wie eine Sonne nach aussen scheinen. Aber wir öffnen auch Körper und Seele, um das Licht der Sonne aus dem Universum zu empfangen. Und das ist natürlich Lebensfreude.


Das Tier: das Kamel

Im Allgemeinen versuche ich Extreme zu vermeiden. Ich mag es, Gewohnheiten aufzubauen. In intensiven Situationen bin ich normalerweise nicht erfolgreich. Ich mache lieber jeden Tag ein bisschen was, als zwei Wochen lang jeden Tag fünf Stunden. Aber nachdem ich in meinem Leben intensive Programme gemacht habe (wie im Ballett), weiss ich, dass sie Vorteile haben. Ich geniesse sie nicht, aber ich habe Ergebnisse gesehen.

Als ich zwölf Jahre alt war, wurde ich zu einem Sommerballettprogramm zugelassen, aber ich trug noch keine Spitzenschuhe. Die meisten Tänzerinnen in meinem Alter an anderen Tanzschulen hatten nach und nach gelernt, auf Spitzenschuhen zu tanzen, aber ich wurde ins kalte Wasser geworfen. Ich ging von 0 auf 100. An einem Tag hatte ich noch nie auf Spitzenschuhen getanzt, und am nächsten Tag sollte ich zwei Wochen lang jeden Tag zwei Stunden tanzen. Die Lehrerin im Kurs erlaubte auch keine Polsterung in den Schuhen. Ich weinte. Meine Zehen bluteten. Ich war erst zwölf Jahre alt! Die Freude am Tanzen wurde mir für einen Moment gestohlen.

Aber nach dem zweiwöchigen Intensivkurs mit fünfstündigem Tanzen am Tag (Ballett, Charakter, Jazzprobe …) war ich eine starke Spitzentänzerin – stärker als meine Altersgenossen, die den Intensivkurs nicht absolviert hatten. Mein Tanzen war im Laufe von ein paar Wochen auf ein neues Niveau gestiegen.

Ausserdem hatte ich ein ruhiges Selbstvertrauen. Ich wusste, dass ich diese herausfordernde Erfahrung überstanden hatte und gestärkt daraus hervorgegangen war. Ich hatte einen inneren Frieden.


Erfahren Sie hier mehr über die Karten von Der Animalismus.


Das Kartenspiel enthält 40 Karten und ein kostenloses PDF-Anleitungsbuch. Hier kann man sich den Anleitungsbuch kostenlos herunterladen.


Dieser Blogbeitrag ist Teil einer Beitragsserie mit dem Titel: April ist für Anima. Für jeden Tag im April wird eine Karte sowohl persönlich als auch praktisch reflektiert.

Comments


bottom of page